Hauptinhalt

Mittwoch, 28. Jänner 2015öffentlich9:00 - 18:00 Uhr
Haus der Europäischen Union (Wipplingerstraße 35, 1010 Wien)

Das Programm zur Konferenz finden Sie unter diesem Link.

Europäische Expertinnen aus den Bereichen „Frauen mit Behinderungen“ und „Opferschutzeinrichtungen“ werden präsentieren und mit den KonferenzteilnehmerInnen diskutieren.

Die Konferenz wird FachexpertInnen, AktivistInnen, politische EntscheidungsträgerInnen, WissenschafterInnen und die interessierte Öffentlichkeit zusammenbringen, um gemeinsam die Situation von gewaltbetroffenen Frauen mit Behinderungen und Strategien zur Verbesserung der Zugänglichkeit zu Gewaltschutzeinrichtungen zu diskutieren.

Die Konferenzregistrierung finden Sie unter diesem Link.
Wenn Sie sich telefonisch registrieren möchten, können Sie dies unter der folgenden Nummer tun: +43-1-4277-176 30

 

Die Abschlusskonferenz des von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes “Zugang von Frauen mit Behinderungen zu Opferschutz- und Unterstützungseinrichtungen bei Gewalterfahrungen“ wird am 28. Jänner 2015 im Haus der Europäischen Union stattfinden. Die Konferenzsprachen sind Österreichische Gebärdensprache, Deutsch und Englisch. Wenn andere Kommunikationsformen erforderlich sind, bitten wir Sie diese im Registrierungsformular oder per Telefon bekannt zu geben. Wir werden unser Bestes versuchen diese zur Verfügung zu stellen.

Der erste Halbtag widmet sich nach der offiziellen Begrüßung der Präsentation des Projektes und der wichtigsten Ergebnisse aus den Partnerländern Deutschland, Großbritannien und Island. Im Vortrag wird auf die europäische und internationale Perspektive zu Gewalt an Frauen mit Behinderungen eingegangen

Nach einem Mittagessen-Buffet am Veranstaltungsort, beschäftigt sich die Nachmittagseinheit einerseits mit der aktuellen Situation von gewaltbetroffenen Frauen mit Behinderungen und deren Zugang zu Gewaltschutzeinrichtungen und andererseits mit Zukunftsperspektiven und Verbesserungsvorschlägen.

Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass wir während der Konferenz Fotos machen, die auf unserer Website und unseren Medienkanälen veröffentlicht werden könnten.